KGS-Delegiertenversammlung wählt neuen Vorstand

// 19. Juni 2017 More

Teilnehmer der KGS-Delegiertenversammlung am 17. Mai in Berlin: Obere Reihe, v. l. n. r.: Dr. Tobias Weiler (KGS-Geschäftsführer), Josef May (KGS-Vorstandsvorsitzender, Silhouette Deutschland), Edwin Deutelmoser (Chilioptik), Andreas Oehm (OEHM Optik), Christoph Hinnenberg (KGS-Vorstand, Carl Zeiss Vision), Stefan Pape (pape-optic), Kerstin Kruschinski (KGS), Thomas Heimbach (Heimbach augenoptik), Maik Hartung (Carl Zeiss Vision) Untere Reihe, v. l. n. r.: Sandra Gliem (SWAV), Matthias Müller (Brillen Hänssler), Peter Frankenstein (Spectaris), Peter Kupczyk (SWAV), Giovanni Di Noto (DI NOTO Augenoptik), Sabine Stief (Sabine Stief Augenoptik), Thomas Truckenbrod (KGS-Vorstand, Truckenbrod Augenoptik), Anja Ballhause (KGS-Vorstand, Blickfang Augenoptik), Jürgen Matthies (Mit Jürgen Matthies besser HÖREN & SEHEN), Rebekka Locke (KGS)

Die Delegiertenversammlung des Kuratorium Gutes Sehen (KGS) wählte am 17. Mai die Vorstandsmitglieder und entschied über die Kommunikationsaktivitäten für die nächsten Monate. Dazu legte sie die aktuellen Schwerpunkte in der Aufklärungsarbeit rund ums gute Sehen fest.

Neuer Delegiertenkreis aus Augenoptik und Industrie

Im Vorfeld der Jahresversammlung des Kuratorium Gutes Sehen e. V. (KGS) bestimmten die KGS-Mitglieder aus Augenoptik und Industrie ihre Vertreter, die als Delegierte in den nächsten drei Jahren die Arbeit des Vereins mitgestalten werden. Am 17. Mai trafen sie sich in Berlin zur Delegiertenversammlung und wählten ihren Vorstand. Sie bestätigten als Vorsitzenden Josef May, Geschäftsführer von Silhouette Deutschland, sowie als Augenoptiker-Vertreter Anja Ballhause und Thomas Truckenbrod. Neu im Gremium ist Christoph Hinnenberg, General Manager DACH bei Zeiss Vision Care.

Kontinuität bei den erfolgreichen Kommunikationsaktivitäten

Über seine Pressearbeit etabliert sich das KGS immer mehr als kompetenter Informationsgeber für Medien und Verbraucher. Mit rund 8100 Beiträgen in 2016 erzielte es 208 Millionen Medienkontakte: Per Print, TV und Hörfunk gingen also an jeden in Deutschland drei Mal im Jahr Botschaften rund ums gute Sehen. Der Anzeigenäquivalenzwert von rund 16 Millionen Euro verdeutlicht den hohen Stellenwert der redaktionellen Beiträge.

Die Informationsbeschaffung verlagert sich verstärkt ins Internet. Alle fünf KGS-Webportale, darunter sehen.de, seh-check.de und brillenstyling.de, konnten zunehmende Besucherzahlen und Verweildauern vorweisen. Im vergangenen Jahr wurden mehr als eine Million Zugriffe verzeichnet – eine Steigerung um 27 Prozent gegenüber 2015.

Anknüpfend an die erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit verabschiedeten die Delegierten einstimmig das Kommunikationskonzept 2017/18. Neben Inhalten zu Bildschirm- und Sportbrillen vertieft das KGS künftig die Themen Sehentwicklung, Myopisierung und digitales Sehen. Für Topplatzierungen bei Google & Co. werden die KGS-Internetseiten technisch und inhaltlich stetig optimiert.

Quelle: KGS

Category: Branche + Ideen, NoOV

Comments are closed.

[adrotate group="10"]
not for smartphones